KÖLNER PERSPEKTIVEN
ZUR MOBILITÄT


WIEN

MONTAG
08. JUNI 2015
19.30 UHR

KÖLNER PERSPEKTIVEN ZUR MOBILITÄT

WIEN

REFERENTIN
Angelika Winkler, Verkehrsplanerin, Wien

Angelika Winkler ist seit 1993 im Magistrat der Stadt Wien tätig, und da insbesondere in der Stadtteilplanung. Seit 2001 ist sie in leitender Funktion und derzeit stellvertretende Abteilungsleiterin der Stadtentwicklung und Leiterin des Referats für Mobilitätsstrategien. Dort widmet sie sich den strategischen Planungen im Mobilitätsbereich, von der U-Bahn und Straßenbahnplanung bis zum Fuß- und Radverkehr. Angelika Winkler ist maßgeblich beteiligt an der Entwicklung von integrierten Planungsansätzen an der Schnittstelle von Mobilitätsplanung und Stadtentwicklung, um das System »Stadt« zu optimieren.

Die sechsteilige Reihe »Kölner Perspektiven zur Mobilität« widmet sich den Fragestellungen der zukünftigen Gestaltung der städtischen Mobilität. Die Stadt Köln stellt gemeinsam mit ihren Partnern in dieser Reihe herausragende Verkehrslösungen europäischer Städte vor und lädt international anerkannte Experten zum Gespräch nach Köln. Es geht um die Frage, wie wir die berechtigten Ansprüche und Wünsche an den Verkehr der Zukunft in Einklang bringen und welche Weichenstellungen dafür erforderlich sind.

KOMMENTARE
Ralph Herbertz, Verkehrsclub Deutschland
Dr. Norbert Reinkober,
Geschäftsführer, Verkehrsverbund Rhein-Sieg und Nahverkehr Rheinland

DIE NÄCHSTEN VERANSTALTUNGEN
Mailand
, Diego Deponte, 17. August 2015
Stockholm, Michael Erman, 21. September 2015
Kopenhagen, Per Als, 19. Oktober 2015
Kölner Diskurs, 9. November 2015

DATUM
Montag, 08. Juni 2015
19.30 Uhr

ORT
Forum Volkshochschule (Vortragssaal)
im Rautenstrauch-Joest-Museum

VERANSTALTER
Stadt Köln

PARTNER
Industrie- und Handelskammer zu Köln
und
KAP Forum, Köln

ANMELDUNG
Bitte schreiben Sie eine E-Mail an
koelner.perspektiven@stadt-koeln.de

Eintritt frei

Anerkennung als Fortbildung durch die AKNW ist angefragt

QOU VADIS
RUHR 2035?

ÖFFENTLICHE
ABEND–
VERANSTALTUNG

DONNERSTAG
11. JUNI 2014
19 UHR

ÖFFENTLICHE ABENDVERANSTALTUNG
ZUKUNFT DER STADTREGION: QUO VADIS RUHR 2035?

IM RAHMEN DER KONFERENZ POLYCENTRIC CITY REGIONS IN TRANSFORMATION

In der öffentlichen Vortrags- und Diskussionsveranstaltung werden Fragen nach den Perspektiven der Agglomeration Ruhr gestellt: Welche Wege im Transformationsprozess der urbanen Stadtlandschaft sind nach Jahrzehnten des Wandels nun zu beschreiten? Was sind die Treiber der Entwicklung einer Metropolregion? Und welche Rolle kommt der Architektur, der Infrastruktur und der Kultur als Motor für Stadt- und Regionalentwicklung in urbanen Transformationsprozessen zu? Die Veranstaltung spannt den Bogen von der aktuellen Diskussion über den Regionalplan und die Kulturlandschaft Ruhr zum perspektivischen Umgang mit der Siedlungsstruktur.

KEY NOTE
Urbane Potentiale und Strategien in metropolitanen Regionen
Kees Christiaanse, Architekt und Stadtplaner, ETH Zürich


MODERATION
Christa Reicher, Architektin & Stadtplanerin, TU Dortmund
Andreas Grosz, Leiter KAP Forum für Architektur Technologie Design, Köln
Michael Roberts, Los Angeles, USA


STATEMENTS UND DISKUSSION
Von (politischen) Visionen und (räumlichen) Strategien: Wachsen, aber richtig!
Patrick Gmür, Architekt und Stadtplaner, Direktor des Amtes für Städtebau, Zürich

Wandel der Erinnerungslandschaft Ruhr: Welche Formen braucht die Agglomeration Ruhr, um sich erinnern zu können?
Theo Grütter, Historiker, Direktor des Ruhr Museums

Industrielle Kulturlandschaft Ruhrgebiet: Erbe mit Zukunft
Ursula Mehrfeld, Kunsthistorikerin, Geschäftsführerin der Stiftung Industriedenkmalpflege und Geschichtskultur

Der regionale Dialog – der Weg zum regionalen Masterplan Ruhr: Wie schenkt man einer Region einen Plan?
Stephan Reiß-Schmidt, Leiter der Stadtentwicklungsplanung, Landeshauptstadt München

Das Ruhrgebiet und der Umgang mit der Fläche: Konzentration, Dekonzentration, Innovation?
Albert Speer, Architekt und Stadtplaner, AS&P - Albert Speer und Partner GmbH

ORT
Zeche Zollverein,
Erich-Brost-Pavillon,
Gelsenkirchener Straße 181,
D-45309 Essen

DATUM
Donnerstag,
11. Juni 2015,
19.00 Uhr

ANMELDUNG & INFORMATION
www.transforming-city-regions.com

KOSTEN
Der Eintritt ist frei!
Die Veranstaltungssprache ist deutsch.

VERANSTALTER
städtebauleitung,
Technische Universität Dortmund

UNTERSTÜTZER
Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit,
Nationale Stadtentwicklungspolitik,
Stiftung Mercator,
metropoleruhr,
Regionalverband Ruhr,
Wirtschaftsförderung metropoleruhr,
StadtBauKultur NRW

PARTNER
Ruhr Museum,
Emscher Genossenschaft

KAP LAB 01

STADT IM UMBRUCH –
STADT NEU DENKEN

DIENSTAG
16. JUNI 2015
12 – 21 UHR

KAP LAB 01

STADT IM UMBRUCH – STADT NEU DENKEN

Liebe Freunde der Stadt!

Städte sind die Orte in denen wir leben. Sie geben uns Arbeit und Identität. Sie sind Marktplätze, leben von Kommunikation und Kooperation. Städte vermitteln Kultur und sie sind uns Heimat geworden. Städte sind wie ein Organismus. Städte sind aber auch als Laboratorien der Moderne zu begreifen. Sie sind soziale Lernorte und Experimentierfelder, die den sozialen Wandel immer begleitet und mitgestaltet haben. Der Prozess der digitalen Transformation weist erneut der Stadt eine zentrale Bedeutung zu.

Das von Andreas Grosz und Klaus Burmeister gegründete KAB LAB setzt genau hier an. Es begreift die Stadt als Arena für die Entwicklung und Erprobung innovativer städtischer Lösungen. Ein »weiter so« führt nicht weiter, so das Credo vom KAP LAB. Disruptive Technologien, Business Ökosysteme, neue Konsum- und Wertschöpfungsmuster und innovative Geschäftsmodelle erfordern ein Weiterdenken. Es kommt darauf an, die Stadt als System zu verstehen, die Gestaltungsoptionen daran zu messen und Handlungsperspektiven gemeinsam mit allen Beteiligten zu entwerfen.

Vor diesen Hintergrund hat das KAP LAB seinen Arbeitsweise entwickelt: Partizipation – Analyse – Dialog – Praxistransfer. Die zentralen Herausforderungen der Stadt wurden mit einem Experten-Panel beschrieben. Sie haben die Grundlage für die Konzeption einer Multiclient Studie »System Stadt 2030« geliefert, zu deren Teilnahme wir einladen.

Das KAP LAB 01 »Stadt im Umbruch – Stadt neu denken« am 16. Juni bietet Ihnen ein innovatives Dialogformat, um gemeinsam mit Vertretern der Immobilienwirtschaft, mit Architekten, Planern, Projektentwicklern, innovativen Unternehmern und Vertretern der Stadtgesellschaft zu diskutieren. In der Zusammenschau von technologischer, planerischer und sozialer Perspektive geht es um die Fragen: Was muss getan werden, um die Städte zukunftsfähig zu machen und wie lassen sich die Grundrisse für neue Lösungsansätze skizzieren?

In Vorbereitung auf das KAP LAB 01 haben wir den News-Blog »Liebe deine Stadt« für Sie eingerichtet. Er informiert Sie über Trends, Best Practices und soll Ihren Blick für das Neue schärfen.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und einen konstruktiven Dialog mit Ihnen.

Ihr

Klaus Burmeister und Andreas Grosz

DATUM
Dienstag
16. Juni 2015
12 – 21 Uhr

PROGRAMM
Laden Sie sich hier das Programm »KAP LAB 01 | Stadt im Umbruch – Stadt neu denken« als Pdf herunter.

ORT
Rotonda
Eingang Salierring 32
50677 Köln

TEILNAHMEGEBÜHR
295 Euro Tagung inkl. Bewirtung
über den gesamten Tag

VERBINDLICHE ANMELDUNG
Bis 09. Juni 2015 unter
foresightlab.de/kap-lab01

VERANSTALTER
KAP LAB
Labor für urbane Zukünfte
Klaus Burmeister
Andreas Grosz
Salierring 32
50677 Köln
Tel. +49 221 99 77 500
info@kap-lab.de
www.foresightlab.de

PARTNER
german-architects.de
ImmobilienManager
Rotonda Business-Club
KAP Forum für
Architektur Technologie Design
foresightlab

STADT BEWEGEN!

ROUND-TABLE-
GESPRÄCH

MONTAG
22. JUNI 2015
19.00 UHR

STADT BEWEGEN!
ROUND-TABLE-GESPRÄCH

IM RAHMEN DES BERLINER ARCHITEKTURFESTIVALS MAKE CITY (11.–28. JUNI 2015)

Wachstumsdruck & Gentrifizierung, Migration & Wohnungsknappheit, Mobilität & Verkehr, Ökologie & Klimawandel, Digitalisierung & Öffentlicher Raum, Industrie 4.0/Arbeiten & Wohnen, Kreativität & Bürgerengagement. Keine Frage: die z.T. divergierenden wie heterogenen Ansprüche in der Stadt und an die Stadt stellen alle Beteiligten vor enorme Herausforderungen. Welche Wege, Planungstools, Kooperations- und Beteiligungsformen brauchen wir, um die lebendige und lebenswerte Stadt von morgen zu schaffen?

Fragen und Themen, über die wir uns im Round-Table-Gespräch Stadt bewegen! im Rahmen von MAKE CITIY in Berlin mit Teilnehmer aus verschiedenen Disziplinen austauschen wollen.

GESPRÄCHSTEILNEHMER
Klaus Burmeister
foresightlab, Düsseldorf, Mitgründer des KAP LABs in Köln; ist Zukunftsforscher und beschäftigt sich seit vielen Jahren mit Wandlungsprozessen in Wirtschaft und Gesellschaft

Michael Grausam
Dipl-Ing. Architekt, Projektleiter am Städtebau-Institut der Universität Stuttgart (u.a. bei der Begleitforschung der Modellregion Elektromobilität)

Dr. Johanna Schlaack
Stadtforscherin, Schwerpunkte: Smart Cities / integrierte Stadtentwicklung, 2009 Mitbegründerin der Initiative »Think Berlin«, seit 2013 am Center für Metropolitan Studies der TU Berlin

Prof. Dr. Harald Welzer
Soziologe; Sozialpsychologe; Direktor von FUTURZWEI. Stiftung Zukunftsfähigkeit, Berlin; Direktor Norbert Elias Center for Transformation Design & Research der Europa-Universität Flensburg; Gastprofessur an der Universität St. Gallen

MODERATION
Andreas Grosz
Leiter KAP Forum für Architektur Technologie Design

 

 

DATUM
Montag
22. Juni 2015
19.00 Uhr

Im Anschluss: Ausstellungseröffnung der Nachwuchs-Wettbewerbsarbeiten »Stadt im Wandel – Stadt der Ideen« + Empfang

ORT
plattformnachwuchsarchitekten
Nazarethkirchstr. 39
13347 Berlin

ANMELDUNG
Bitte schreiben Sie eine E-Mail an
anmeldung@kap-forum.de

VERANSTALTER
www.plattformnachwuchsarchitekten.de, Berlin

IN KOOPERATION MIT
KAP Forum für Architektur Technologie Design, Köln

DER B1-IRRTUM

TAGESSEMINAR

DONNERSTAG
25. JUNI 2015
10.30 – 17 UHR

»DER B1-IRRTUM«

ODER SINNVOLLER BRANDSCHUTZ FÜR OBJEKTMÖBEL

Zu den vorbeugenden Brandschutzmaßnahmen in allen öffentlichen Gebäuden und Einrichtungen ge­hört die Forderung, Foyers, Wartezonen und Flure, die im Brandfall als Flucht- und Rettungswege dienen, weitgehend brandlast- und rauchfrei zu halten. Im Vordergrund steht dabei die Vermeidung des Ausbreitens von Entstehungsbränden. Daraus resultiert: Herkömmliche, leicht brennbare Holz- und Polstermöbel dürfen in diesen Bereichen nicht eingesetzt werden. Doch muss gerade deshalb in diesen von vielen Menschen frequentierten Bereichen auf bequeme und designorientierte Möbel verzichtet werden? Nein! Denn mit dem Kusch+Co Brandschutzkonzept ausgerüstete Möbel bieten hier eine überzeugende Alternative.

PROGRAMM

10.30 – 12 Uhr
Vortrag im KAP Forum
Dipl.-Ing. Christian Paschen,
staatlich anerkannter Sachverständiger für die Prüfung des Brandschutzes
Ingo Bandurski,
Leiter Produktmanagement Kusch+Co GmbH & Co. KG

12 – 13 Uhr
Mittagessen im Rotonda Restaurant

13 – 14 Uhr
Transfer zu Currenta Leverkusen

14 – 16 Uhr
Brandversuch
Polstermöbel, Baustoffprüfungen national und europäisch,
internationale Prüfungen und Unterschiede,
Materialprüfungen national und international

ca. 16 Uhr
Transfer nach Köln

DATUM
Donnerstag, 25. Juni 2015
10.30 – 17 Uhr

AKNW ANERKENNUNG
Für Architekten und Innenarchitekten der AKNW als Fortbildungsveranstaltung mit 3 Unterrichtsstunden anerkannt.

KOSTEN
Das Seminar ist kostenfrei

ANMELDUNG

U.A.w.g. bis zum 12. Juni 2015
anmeldung@kap-forum.de

TEILNEHMERZAHL
Die Teilnehmerzahl ist auf 40 Personen begrenzt

KOOPERATIONSPARTNER
Currenta Brandtechnologie, Leverkusen