ÜBER UNS

Andreas Groß

Menschen miteinander in Verbindung zu bringen, festgefahrenes Denken in Bewegung zu bringen, Netzwerke aus unterschiedlichen Disziplinen zu bilden, Zukunftsthemen zu gestalten gilt die Passion von Andreas Groß; Studium der Wirtschafts- und Politikwissenschaften; Dipl.-Betriebswirt. – Unternehmensentwickler und Kulturmanager, berät namhafte Unternehmen und Institutionen in Fragen der strategischen Positionierung und Kommunikation.

1985 Gründer und Herausgeber des Kulturmagazins LIVING; 1994 Gründungsgeschäftsführer der Weltausstellungsgesellschaft EXPO 2000 Hannover GmbH; 2000 Programmchef Rotonda Business-Club, bis 2015 geschäftsführender Gesellschafter; ab 2003 Mitbegründer und Programmleiter des KAP Forums für Architektur & Stadtentwicklung in Köln (heute Köln / Hamburg / München / Berlin – seit 2018 gemeinsam mit Dr. Oliver Herwig, München); 2015 gemeinsam mit Klaus Burmeister Initiator des KAP_LABs Labor für urbane Zukünfte, Köln; 2015 gemeinsam mit Inken Herzig Büro für Architektur und Kommunikation, Köln; – Initiator von RheinDesign 2007; Wirtschaftsbotschafter der Stadt Köln; Veröffentlichungen u.a. DIE KULTUR AG. Neue Allianzen zwischen Wirtschaft und Kultur, Hanser-Verlag; LIVING AT WORK. Trendbuch Leben und Arbeiten in der Zukunft, Hanser-Verlag; Kuratoriumsmitgliedschaften: OFW / World Business Dialogue an der Universität zu Köln; Europäische Musikakademie Montepulciano / Hochschule für Musik Köln.

Dr. Oliver Herwig

Natürlich geht es um Menschen, sagt der Münchner Journalist Oliver Herwig. Ihre Geschichten stehen im Mittelpunkt. Der studierte Amerikanist begleitet zugleich gesellschaftliche Entwicklungen. Da lohnt es sich, mal eine andere Perspektive einzunehmen, sagt Oliver Herwig, der zum Studium in die USA ging (Williams College, University of Illinois) und über Gestaltung provomierte: „Wortdesign. Eugen Gomringer und die bildende Kunst.“

Als Journalist arbeitete Oliver Herwig zunächst als Wissenschaftsredakteur in Tübingen und als Redakteur in Stuttgart, bevor er sich 1998 selbstständig machte und seitdem für große Tageszeitungen (Süddeutsche Zeitung, Neue Zürcher Zeitung, Frankfurter Rundschau) und Magazine (AD, Focus, Wirtschaftswoche) schreibt. Für seine Arbeit erhielt er Preise und Stipendien (Stipendiat des Internationalen Journalistenprogramms Großbritannien und Gastredakteur bei wallpaper*, Karl-Theodor-Vogel-Preis für herausragende Technik-Publizistik, COR-Journalistenpreis Wohnen und Design).

Architektur und Design sind seine Leidenschaft. Daher unterrichtet Oliver Herwig seit fast anderthalb Jahrzehnten Designtheorie und Kommunikation an Universitäten, etwa an der HBB Basel, der HfG Karlsruhe und der Kunstuniversität Linz. Nichts ist bereichernder als der Austausch mit einer jungen Generation von Gestaltern, sagt Herwig. In den letzten Jahren entstanden eine Reihe von Büchern, etwa zu „Light, mobile and floating Architecture“, zu „Architecture and Entertainment“, zu den Elementen „Luft“ und „Wasser“ sowie unlängst zu dem wunderbaren Gestalter Michele De Lucchi.

Und weil es eigentlich nie genug guten Austausch geben kann, moderiert Oliver Herwig mit Vorliebe für Institutionen wie die Bayerische Architektenkammer, die Evangelische Akademie Tutzing oder die Politische Akademie Tutzing. Sein Lieblingsformat: Der DESIGNBUS, der je zwei spannende Menschen samt Publikum durch eine Stadt begleitet und Fragen zur Zukunft der Gestaltung stellt. Seit 2018 teilt er sich mit Andreas Grosz die Arbeit am KAP FORUM.

Tobias Groß

Tobias Groß wurde 1976 in Braunschweig geboren, ist verheiratet, Vater zweier Kinder. Von 1997 bis 2002 Studium an der FH Köln, Fachbereich Design, Abschluss Diplom Designer. Auszeichnung der Diplomarbeit mit dem ersten Platz des First Move Design Award, Messe Frankfurt a.M. Anstellung bei diversen Designagenturen, u.a. 2003 frog design Kalifornien, Sunnyvale, Brand Department. 2004 Gründung des eigenen interdisziplinären Designbüros großgestalten Kommunikationsdesign in Köln, 2018 Gründung des „Studio für Gestaltung“, Köln. Arbeitet bis heute für zahlreiche namhafte Kunden im Kontext Architektur, Design, Kunst und Kultur. Seit 2012 Dozent für Informationsdesign an der Rheinischen Fachhochschule Köln.

Kooperationspartner
Klaus Burmeister

Politologe, Foresight-Experte, Autor und Keynote Speaker

Der gelernte Starkstromelektriker war nach seinem Studium der Politologie erst an der Freien Universität Berlin beschäftigt, dann am IZT – Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung in Berlin und ab 1990 hat er das Sekretariat für Zukunftsforschung (SFZ) in Gelsenkirchen mit aufgebaut. 1997 gründete er Z_punkt The Foresight Company, die heute zu den führenden Unternehmen für strategische Zukunftsberatung und Corporate Foresight zählt. 2014 rief er das foresightlab ins Leben, das er leitet. Ab 2016 war er Geschäftsführer und ab April 2019 ist er Vorsitzender des gemeinnützigen Vereins „D2030 – Deutschland neu denken.

Seit drei Jahrzehnten beschäftigt er sich intensiv mit den sich wandelnden Herausforderungen für Wirtschaft und Gesellschaft. Der Prozess der digitalen Transformation, technologische Disruptionen und gesellschaftliche Umbrüche sowie die aktive Mitgestaltung notwendiger Übergänge sind Leitthemen seiner Arbeit. Was dazu benötigt wird, ist ein Verständnis für systemische Zusammenhänge, vernetztes Denken, neue Lern- und Kooperationsformen, die Bereitschaft zum experimentellen Handeln sowie Visionen für eine zukunftsresiliente Gestaltung der Gegenwart.

KAP Forum: Dialoge ermöglichen, Menschen zusammenbringen, Zukunft gestalten!

Winston Churchill wird das Bonmot zugeschrieben, nachdem zuerst der Mensch die Stadt präge und anschließend die Stadt den Menschen. Das ist in der Tat so. Alle bauen an der Stadt mit. Das ist Credo und Ausgangspunkt unseres Engagements. Architektur und Stadtentwicklung sind viel zu wichtig, um sie nur Experten zu überlassen, weil die gebaute Umwelt unsere Lebensverhältnisse grundlegend beeinflusst.
Die Weiterentwicklung unserer Städte und gebauten Umwelt stellt uns vor neue Herausforderungen. Heute sind es insbesondere Migration und Wohnungsknappheit, Digitalisierung und Globalisierung, Mobilität und Klimawandel, Quartiersentwicklung und sozialer Zusammenhalt. Themen, die allesamt zentral für eine lebenswerte und friedfertige Gesellschaftsentwicklung sind. Darüber zu reden und zu streiten, für die anstehenden Fragen Lösungen zu suchen und zu handeln, aktiv mit unseren Partnern an einer positiven Zukunftsentwicklung mitzuwirken, das sind wesentliche Impulse für unsere gemeinsame Arbeit im und am KAP Forum für Architektur und Stadtentwicklung.

Unsere langjährigen Partner
Das KAP Forum wurde 2004 im Kölner Rheinauhafen von den KAP Partnern und Andreas Groß, der das Forum seither verantwortlich leitet, gegründet. Der Umbau des einstigen Kölner Hafens auf der linken Rheinseite in einen modernen Stadtteil für Wohnen und Gewerbe auf rund zwei Kilometern direkt am Rhein war seinerzeit eine der größten Baustellen Europas und Ausgangspunkt für eine grundlegende Debatte über den Umbau Kölns und darüber hinaus über die Zukunft der europäischen Stadt.

Auch wenn die Domstadt – und hier insbesondere die Planungsdezernenten – von Anbeginn im Boot waren, blieben Organisation und Planung unserer Arbeit Eigeninitiative, die finanziell und ideell möglich wurde durch die Partnerschaft mit namhaften architekturbezogenen und designaffinen Unternehmen aus der Bauzuliefererindustrie: Über 16 Jahre begleiten uns die Gründungsmitglieder Alape, Carpet Concept, Dornbracht und Gira. Langjährig dabei sind die Unternehmen Artemide sowie Kusch+Co. Temporär begleitet haben uns Wilkhahn, Zumtobel, Zehnder und die BASF mit ihrer Bauforschung. Die KAP Partner verbindet ein hoher Qualitätsanspruch sowie die ständige Suche nach innovativen Wegen des Planens, Bauens und Einrichtens. Für diese Zusammenarbeit sind wir unseren Partner mehr als dankbar. Eine so kontinuierliche Kooperation ist gerade heute in so fluiden Zeiten alles andere als selbstverständlich.
Und auch ohne den Input und die lebendige Teilnahme vieler Architekten Stadtplaner und Immobilienentwickler wäre die Qualität und Langfristigkeit unserer Arbeit nicht denkbar.

Unsere Hauptveranstaltungsorte: Hamburg, Köln und München
Aus der zunächst temporären Architektur- und Stadtbauinitiative hat sich ein bundesweit agierendes Forum mit ständigen Aktivitäten in Hamburg, Köln, München und Berlin entwickelt. Auch unsere Veranstaltungsorte sind durch Partnerschaften geprägt: In Köln mit dem Team des MAKK, des Museums für Angewandte Kunst Köln (insbesondere mit Dr. Petra Hesse), in Hamburg mit dem Team des MKG, des Museums für Kunst und Gewerbe (insbesondere mit Professor Tulga Beyerle) und in München mit dem Vorhoelzer Forums der Technischen Universität München.
Temporäre Engagements in Berlin (u.a. „Plattform-Nachwuchsarchitekten“ oder bei den Depotgesprächen von O&O Baukunst), im Allgäu (mit SOHO Architektur + Galerie Riedmiller), in Südtirol (mit bergmeisterwolf) oder in Wien (mit Delugan Meissl) ergänzen das Programm.

Unser Team: stark im Dialog
Über anderthalb Jahrzehnte hat Andreas Groß das KAP Forum alleine geführt, seit 2017 ist der Münchner Journalist Dr. Oliver Herwig Stellvertretender Leiter für planerische Arbeit sowie Moderation.
Von Anbeginn dabei ist „großgestalten“ von Tobias Groß aus Köln, heute Studio für Gestaltung TG. Sein herausragendes Team ist für das Corporate Design und unsere ausgezeichneten Einladungskarten verantwortlich und seit über anderthalb Jahrzehnten unverzichtbarer Partner des KAP Forums.
Und weil Baukultur vom Gespräch lebt und von starken Partnern, sind wir auch Mitglied im Förderverein Bundesstiftung Baukultur e.V., im hdak Haus der Architektur Köln und im Freundeskreis der Stiftung Ungers Archiv für Architekturwissenschaft e.V. Andreas Grosz ist als Leiter des KAP Forums zudem Mitglied der Polis Award Jury.

Unser Ziel: Menschen zusammenbringen, Zukunft gestalten!